Die Entwicklung der Komplexmittel

Die moderne Komplexmittel-Homöopathie geht zurück auf einen evangelischen Geistlichen: Pastor Leopold Erdmann Emanuel Felke hatte die Schriften Samuel Hahnemanns studiert und setzte dieses Wissen, unter anderem kombiniert mit Lehmschlammbädern, bei der Behandlung von Kranken ein. Dabei nutzte er nicht nur Einzelmittel, sondern setzte mit großem Erfolg auch Kompositionen verschiedener homöopathischer Substanzen ein.

In seinen Sprechstunden untersuchte der "Lehmpastor" Felke seine Patienten augendiagnostisch und verordnete ihnen dann homöopathische Arzneimittel, die eigens für sie kombiniert wurden. Felke war es auch, der die Augendiagnostik für sich entdeckte und an zahlreiche seiner Schüler weitergab, darunter auch Zähres. So entstand das Rezept aus dem Auge.

Sein Wissen gab Felke weiter – unter anderem an seinen Schüler, Freund und späteren Mitstreiter Wilhelm Zähres. Felke hatte Zähres von einer schweren chronischen Ischialgie mit massiven Wirbelsäulenfehlstellungen befreit, nachdem die Schulmedizin ihm keine Hilfe mehr hatte bieten können. Nach dieser Erfahrung verschrieb sich Wilhelm Zähres ganz der Naturheilkunde. In enger Zusammenarbeit mit Pastor Felke begann er, die Synergone zu entwickeln – eine Reihe homöopathischer Komplexmittel, die heute zu den Meilensteinen der Komplexmittel-Homöopathie zählen.

Zähres und Felke waren zwar Pioniere, aber nicht die Erfinder der homöopathischen Kombinationstherapie: Bereits ein Dreivierteljahrhundert zuvor, im Jahr 1833, hatte Samuel Hahnemann, der Begründer der Homöopathie, einen Brief von seinem Freund Dr. Julius Aegidi erhalten. Der Inhalt: Über 200 Berichte von Heilerfolgen mit homöopathischen Doppelmitteln. In seiner Antwort zollte Hahnemann seinem Freund nicht nur Anerkennung für dessen Genesungserfolge, sondern berichtete auch von anderen Therapeuten, die ihm ähnliche Hinweise gegeben hätten.(1)

Pastor Emanuel Felke und seinen Mitstreitern aber ist es zu verdanken, das vollständige System der homöopathischen Komplexmittel in empirischer Forschung ausgearbeitet zu haben. Ihre sorgfältig ausgewählten Mischungen homöopathischer Einzelmittel, in mühevoller Kleinarbeit über Jahrzehnte optimiert, haben sich seither immer wieder bewährt.



(1) Ersfeld, Adolf und Hahn, Gottfried (1992): Komplexmittelhomöopathie. In: Dokumentation der besonderen Therapierichtungen und natürlichen Heilweisen in Europa, Band I.